Mittwoch, 10. August 2016

Pop up panel card

Vor einigen Tagen schickte mir eine meiner Bastlerinnen eine bei Pinterest gefundene Karten-Idee. Da ich gerade für ein Schulkind in unserer Großfamilie eine besondere Karte brauchte, wurde die Anregung direkt umgesetzt: meine erste Pop up Panel Card!


Ich mochte als Kind schrecklich gern diese Pop-up-Bilderbücher. Die Überraschung, wenn beim Umblättern aus einer flach liegenden Seite plötzlich ganze Wälder, Häuser und Figuren aufstanden!


Für unsere kleine Schülerin habe ich deshalb hier einen ganzen Strauß Luftballons steigen lassen.
Seht ihr die vielen Schnüre, die die Ballons halten, damit sie nicht davon fliegen ;-)?


Eigentlich öffnen sich bei dieser Kartenform einfach vier etwa 7,5 cm große Quadrate, die ein kleines Dach bilden, wenn die Karte offen ist, aber wie ihr seht, lassen sich da allerhand "Aufbauten" anbringen, die beim Zusammenklappen wunderbar verschwinden.
Ich habe die sehr präzise bebilderte Anleitung von StampinFee Nicole verwendet, aber ihr findet für diese Kartenformen inzwischen auch einige gute Videos auf youtube.


Nicole brachte mich auch auf die Luftballon-Idee und so ist diese Schulafangskarte für meine Groß-Nichte Elea entstanden. Ich hoffe, sie freut sich darüber, obwohl vermutlich jede noch so schöne Karte hinter der Aufregung nun endlich ein Schulkind zu sein verblasst. :o))


Diese Pop-up-Karte hat mir Spaß gemacht und ging super schnell (na ja bei der Gestaltung, ihr kennt das: "hier vlt. noch ein Ballon ... oder lieber einer in rot .... ach nee, doch lieber Kürbisgelb ... da seitlich hat noch ein Wölkchen Platz ... obwohl die is vlt zu viel.... " da werden schnell aus Minuten Stunden oder?) 

Probiert's mal aus! Ich bin jedenfalls sicher, dass davon noch ein paar folgen werden! DANKE dir für den Tip, meine liebe Romy!!!


Montag, 8. August 2016

Schulanfänger

Der Schwiegersohn in spe bildet sich fort ... also weiter! Und heute ist sein erster Schultag. Logisch, dass er da -auch wenn er die Mitte der Zwanzig bereits überschritten hat- eine kleine Zuckertüte bekommt.




Die Lieblingsfarbe des jungen Mannes ist Orange! Aber die neue Federtasche -die übrigens eine bisher genutzte Blechdose mit Stiften ersetzt- sollte ein bisschen erwachsener daher kommen. Also mussten Band und Tütchen in der Lieblingsfarbe die schwarze Mappe aufpeppen. Aber ich hoffe, das i-Tüpfelchen war meine Kärtchen. ;-)




Ich habe extra im Formelhandbuch für Techniker nachge(googelt)sehen, um eine geeignete Formel auszustanzen. Tut se kurz so, als hätte se Ahnung, hi,hi,hi ...



Ich hoffe, euch gefällt meine Männer-Schulanfangs-Karte - der Schwiegersohn hat sich jedenfalls gefreut! O-Ton vom Tochterkind: Gucke, grinst er bissel! ;-)


Habt ein guten Start in die neue Woche!

Freitag, 5. August 2016

Urlaubstagebuch

Und hier wie versprochen mit leichter Verspätung noch mein kleines Urlaubstagebuch aus dem Workshop "Pappe beziehen - Album binden". Achtung langer post - Bilderflut!


Für einen Kurzurlaub waren der JensMann und ich im Mai in den Fürst-Pückler-Park nach Bad Muskau gereist und hatten dort ein paar herrlich entspannte Tage.


Um die Erinnerung daran festzuhalten, habe ich mein Album als Urlaubstagebuch gestaltet, mit Fotos, Eintrittskarten, Prospekten, Rezepten, Münzen, getrockneten Blüten ...


2 Seiten hatten ein Einsteckfach und waren dafür einfach doppelt zugeschnitten und entsprechend zusammengeklebt, so kann man, wie hier, auch mal einen Prospekt oder ein ähnliches Erinnerungsstück einschieben.


Die nächste Seite ist wieder eine einfache, die vorn und hinten mit Fotos, Texten etc. gestaltet werden kann. In diesem hübschen kleinen Cottage -die ehemalige Beamtenstube- haben wir übrigens gewohnt, direkt im Vorwerk des Schlosses!


Als nächstes folgt wieder eine Albumseite mit "Effekt", diese hier lässt sich nach oben aufklappen.


Traut euch für solche Seiten ruhig mal, ein Foto auseinanderzuschneiden und dann auf eurer Seite wieder passend zusammenzusetzen, das schadet in den meisten Fällen dem Motiv nicht und auf diese Weise lässt sich ein Foto auch mal "umklappen".


Für dieses Selfie auf der Rückseite der Klappkarten hab ich mir natürlich die Rechte eingeholt ;-)!
Die nächste Seite ist wieder eine einfache, hat aber ein Einsteckfach durch den aufgeklebten Flyer erhalten und in dieser Tasche steckt ein leckeres Rezept, dass wir vor Ort ausprobiert dürften.


Auf der folgenden Seite hab ich die Eintrittskarte ins Pückler-Schloss untergebracht und einen Kreis ausgestanzt, um in die entstandene Aussparung einen Pückler-Taler zu kleben.


Die Folgeseite ist wieder doppelt zugeschnitten und an den Längsseiten zusammen geklebt, so dass der Einschub diesmal seitlich ist, da drin steckt ein gesiegelter Liebesbrief, den mir der JensMann mit so einem Pückler-Taler hat drucken lassen.


Nebenbei: der Fürst-Pückler-Park -Weltkulturerbe übrigens- ist wunderschön, sehenswert und mit seinen ca. 800 Hektor für kleine entspannte Spaziergänge ebenso geeignet, wie für Radtouren oder größere Wanderungen und eine Fundgrube für Fotomotive.


Hier hab ich ein gepresstes Blümchen in einem kleinen Rahmen hinter Acrylfolie haltbar gemacht. 

Die nächste Seite ist wieder eine Klappseite, diesmal mit seitlicher Klappe zum Aufklappen ...


... wie ihr seht, hab ich auch hier wieder ein Foto zerschnitten, damit man es umklappen kann.


Auf der Rückseite habe ich das Foto so aufgeklebt, dass ein Einschub für einen Tag entsteht.


Die letzte Album-Seite schließlich ist wieder eine einfache Seite.

Ich hoffe, euch hat mein Urlaubstagebuch gefallen. Beim Fotografieren der Fotos war das Licht ungünstig und blendet etwas, aber ich denke, es geht ja vor allem um die Aufteilung der Seiten und ein paar Gestaltungsideen und weniger um unsere privaten Aufnahmen. Hier habe ich euch noch mal den Rahmen mit der kleine Blüte fotografiert. 


Ich habe zuerst die gestanzte Blüte auf ein Papierquadrat geklebt und dann einen passend ausgestanzten Papierrahmen mit einem Stück Klarsichtfolie darauf gesetzt. Befestigt hab ich das Fenster mit entsprechend zugeschnittenen Abstandsstreifen (die gibt's jetzt neu bei SU) 


Und hier seht ihr noch mal wieviele Seiten in mein kleines Album passen und durch den Abstand der Hidden-Hinge-Bindung von 0,5 cm zwischen den einzelnen Seiten lassen sich eben auch kleine Aufbauten realisieren.


Na, wer hat bis hier unten tapfer durchgehalten? Ich hatte euch gewarnt! ;-)
Habt ein wunderbares Wochenende - vielleicht mit ein paar Sonnenstrahlen!

Mittwoch, 3. August 2016

Urlaubsalbum, Tagebuch, Rezeptsammlung ...

... mit diesen kleinen Alben ist alles möglich.

Heute zeige ich euch endlich, wie verpsprochen, das Album, dass wir bei den letzten Workshops angefertigt haben. Und da ich selber oft zum besseren Verständnis mitbastele, habe ich inzwischen schon eine kleine Sammlung:


Als Grundlage diente mir dabei die starke Wellpappe der Kartons, in denen ich meine Stampin' up Lieferungen bekomme. Auf diese Weise wurde gleich ein bisschen vom vorhandenen Verpackungsmaterial recycelt (und es ist stets für genügend Nachschub gesorgt).


Diese drei Teile werden mit Designerpapier bzw. Cardstock bezogen und im Inneren mit einer Hidden-Hinge-Bindung versehen. Die Innenseiten der bezogenen Pappen werden dann noch mit einem Cover beklebt, wie auf der linken Seite des Albums hier zu sehen ist.



Für die einzelnen Seiten kann man Cardstock zuschneiden. Mein Album hat 4 einfache Seiten, die vorn und hinten "bestückt" werden können und 4 Seiten mit "Effekt", 2 davon mit Klappen und 2 doppelte Seiten, die durch passendes Zusammenkleben einen Einschub/eine Tasche haben. Diese Seiten werden mit doppelseitigem Klebeband an die Bindung geklebt.



Zur Gestaltung mit diesen "Kärtchen" zeige ich euch morgen mal mein kleines Urlaubstagebuch von unserem Kurzurlaub nach Bad Muskau.

Eine weitere Möglichkeit sind Briefumschläge, die zunächst zusammen geklebt und später an einer Seite aufgeschnitten werden, wodurch sie eine Tasche bilden. Auch diese werden einfach hinter die Reiter der Hidden-Hinge-Bindung geklebt und lassen sich dann super blättern. Diese Variante habe ich für eine Marmeladen-Rezeptsammlung gewählt.




In die Umschläge habe ich mit der Kreisstanze noch eine Griffmulde gestanzt und an die Rezeptkärtchen noch einen "Griff" geklebt.


Verziert wurde mit dem wunderbaren Stempelset "Glasklare Grüße" von Stampin'up!


Die einzelnen Rezepte hab ich ausgedruckt und auf stabilen Cardstock geklebt. 


So kann ich sie heraus  und mit in die Küche nehmen, ohne das Album selbst in (Klecker-)Gefahr zu bringen.


In mein Album passen 8 Rezepte, aber das Ganze ist natürlich erweiterbar, wenn man den Albumrücken und die Bindung entsprechend anpasst.


Ich denke, ich werde noch eins mit meinen Lieblings-Suppen-Rezepten machen.


Vielleicht habt ihr ja noch andere Ideen, was man so alles in einem solchen Album sammeln oder aufbewahren kann, dann immer her damit! Per Mail oder Kommentar, ich freu mich über jede Anregung! 


Als nächstes zeige ich euch wie gesagt noch die Urlaubs-Tagebuch-Version!



Donnerstag, 28. Juli 2016

Goodies für den Workshop

Gestern Abend war der Bastelkeller wieder voll und wir hatten uns zum gemeinsamen Papierhandwerken verabredet. Als Geschenk gabs für die Mädels quadratisch-praktisch-leckere Schokolade in der Miniversion, verpackt mit dem Umschlagbrett.


Und weil diese kleinen Schächtelchen so fix von der Hand gehen und das Verzieren solchen Spaß macht, hab ich gleich einen kleinen Vorrat angelegt.


Das Papier ist 5 x 5 inch groß und gestanzt wird bei 2 und 3 inch.


Das kleine Quadrate auf der oberen Klappe, unter dem das Band zum Verschließen befestigt ist, misst 5 x 5 cm und das Band sollte ca. 25 cm lang sein.

Als Inhalt wird von meinen Bastelgästen übrigens immer öfter die Anleitung statt der Nascherei gewünscht. Sehr kosten- und kaloriensparend! ;-) Die Goodies sind gut angekommen und gebastelt haben wir übrigens gestern Urlaubsalben/-Tagebücher. Die zeige ich euch als nächstes!

Mittwoch, 27. Juli 2016

Card in a Box und Seegelboote

Heute zeig ich euch meine Card-in-a-Box-Variante, die ich für ein Tauschprojekt 30 mal angefertigt habe. Dagmar hatte die Idee, dass sich 30 Demonstratorinnen zusammentun und jede eine Kartenform vorstellt. Man verschickte also die eigene Kartenideen und bekam 29 andere Kartenformen und -Ideen zurück.


Ich hatte mich für die Card in a Box entschieden und habe mit neuen Stanzen, Stempeln und Prägefoldern gearbeitet. Hier sind also die ganzen Segelboote und Sonnenkringel gelandet!


Seht ihr den kleinen Fisch durch die Wellen springen ...


Flach gefaltet kann diese Karte prima verschickt werden und sorgt für einen netten, kleinen Aha-Effekt beim Empfänger, wenn er sie aufstellt.


Diese Kartenform ist natürlich nichts Neues, aber das war auch nicht das Ziel der Übung. Es ist insgesamt ein kleines Album entstanden, in dem sich nun bekannte und neue Kartenformen mit je einem anschaulichen Beispiel und der entsprechenden Anleitung befinden. Ich zeige dieses Album meinen Bastlern und es sind schon einige Workshop-Wünsche dadurch entstanden.

Ich werde sicher etliche der Kartenformen nacharbeiten und euch nach und nach hier zeigen.
Vielen Dank noch mal für die tolle Idee, liebe Dagmar - hat Spaß gemacht! Und wie besprochen: Fortsetzung folgt!

Freitag, 22. Juli 2016

Noch mehr Sommerpost

Noch ein paar Einfach-so-Sommergrüße sind auf die Reise gegangen und machen hoffentlich Freude.


Von einer Mitmachaktion zum Thema Kartenformen sind noch ein paar gestempelte Boote übrig geblieben, eins davon schwimmt nun auf dieser Sommerpost-Karte.


Und ein sonniges Exemplar im Querformat mit vielen gelben Kringeln und ein paar glasklaren Akzenten ist auch noch entstanden.


Auch bei der letzten Karte wurde der Prägefolder Meereswellen wieder eingefärbt und dann geprägt und dieser ausgestanzte Kringel war auch noch übrig und wollte mit auf Reisen gehen .


Nächste Woche zeige ich euch meine Card in a box, die ich für eine tolle Aktion von Dagmar angefertigt habe und auf der die restlichen Boote und Kringel zu finden sind.
Habt ein wunderbares Wochenende!